5+65+6
Sanitätsgruppe PDF Drucken E-Mail
 



Die Sanitätsgruppe der DRK-Einsatzeinheit


Grundsätzliches

Als taktische Einheit des Sanitätsdienstes wird die nachfolgend beschriebene Sanitätsgruppe gebildet, die integrativer Bestandteil der Einsatzeinheit ist. Die Sanitätsgruppe verstärkt ganz wesentlich die Rettungskette in den Fällen, wenn als Folge von Großschadensereignissen oder Massenerkrankungen die Versorgung einer großen Zahl verletzter oder kranker Personen erforderlich wird. Dies kann dazu führen, dass die Kapazitätsgrenzen des auf Grundlage des Rettungsdienstgesetzes dimensionierten (Regel-)Rettungsdienstes erreicht oder auch überschritten werden. Hier unterstützt die Sanitätsgruppe, ggf. unter der Mitwirkung anderer DRK-Fachdienste, vorbeugend bzw. nach eingetretenem Schadensereignis die Kreise und kreisfreien Städte als Träger des Rettungsdienstes (RettG) und zuständige Behörde zur Abwehr von Großschadensereignissen (FSHG). Die Mitwirkung bei der Gefahrenabwehr erfolgt auf Grundlage des § 18 FSHG abge-stimmt auf die bereits bestehenden Strukturen des Rettungsdienstes und der Feuerwehren.

Aufgaben

Die Sanitätsgruppe sichert vorbeugend (Groß-)Veranstaltungen sanitätsdienstlich ab und unterstützt den Rettungsdienst beim Massenanfall von Verletzten (MANV)  und Großschadensereignissen durch die Bereitstellung von Personal und Material.

Die Hilfeleistung der Sanitätsgruppe besteht im einzelnen aus nachfolgenden Maßnahmen.

          Grundsätzlich:

  • Führt dringend benötigtes Ge- und Verbrauchsmaterial des Sanitätsdienstes an die Einsatzstelle.
  • Unterstützt die eingesetzten Kräfte auf Anweisung und nach Abschätzung der eigenen Möglichkeiten bei der Rettung von Verletzten aus dem Gefahrenbereich.
  • Unterstützt die Notärzte und das Rettungsdienstpersonal bei der Versorgung der Verletzten.
  • Versorgt und betreut Verletzte und Kranke bis zu deren Abtransport in ein Krankenhaus.
  • Stellt Transportkapazitäten einschließlich Personal zur Verfügung.
  • Versorgt eigenständig die leicht Verletzten und sorgt so für eine Entlastung des Rettungsdienstes, der Notärzte und der Krankenhäuser.
  • Leitet unverletzte Betroffene an den Betreuungsdienst weiter.
  • Sorgt für Registrierung und Dokumentation.
  • Leitet Dritte (z.B. Bevölkerung) zu unterstützenden Hilfstätigkeiten an.
  • Unterstützt andere DRK-Fachdienste nach Schadenslage bei deren Aufgabenerfüllung (Multifunktionalität).

    Die Sanitätsgruppe wirkt mit bei der Herstellung der erforderlichen Infrastrukturen an der Einsatzstelle, durch die modulare Sicherstellung von einzelnen Organisations-bereichen beim Betrieb eines Verband- bzw. Behandlungsplatzes wie folgt:
  • Einrichtung bzw. Übernahme der Verletztenablagen.
  • Transport der Verletzten zum Verband- bzw. Behandlungsplatz.
  • Übernahme von  Sichtungsstelle oder Behandlungsbereich (T1, T2, T3, T4) und/oder Ausgangsbereich beim Betrieb eines Verband- bzw. Behandlungsplatzes.
  • Betrieb des Rettungsmittelhalteplatzes (Krankenwagenhalteplatz).