5+65+6


Motivierte Helfer unterstützen nach Bombenfund
Montag, 03. Dezember 2012 um 08:23 Uhr

Einheiten von DRK und MHD aus dem Kreis Soest rückten nach Dortmund aus

Kreis Soest Unter den über 1.000 Einsatzkräften, die nach einem Bombenfund aus dem Zweiten Weltkrieg am Donnerstag, 29. November 2012, in Dortmund im Einsatz waren, befanden sich auch 35 Helfer und 16 Fahrzeuge von DRK und MHD aus dem Kreis Soest. Sie waren im Rahmen überörtlicher Hilfe um 13.32 Uhr mit dem Patiententransportzug 10 NRW alarmiert worden, um Evakuierungen zu unterstützen. Das teilt Hans-Peter Trilling mit, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst des Kreises Soest. Zusätzlich zur Anforderung von vier RTW , vier KTW, einem Einsatzleitwagen und zwei Notärzten, wurde nach Rücksprache mit der Einsatzleitung vor Ort entschieden weitere zwei RTW und drei KTW nach Dortmund zu entsenden. „Das hat die hervorragende Motivation unserer Einsatzkräfte ermöglicht. Unser Angebot wurde dankbar angenommen, weil geplant war, bis zu drei Krankenhäuser zu evakuieren“, berichtet Hans-Peter Trilling. Die Helfer aus Lippstadt, Geseke, Warstein, Werl und Erwitte, unter ihnen neben den zwei Notärzten Organisatorische Leiter Rettungsdienst und Verbandführer sowie der stellvertretende Kreisbandmeister Georg Ptacek (Wickede/Ruhr), übernahmen über 50 Transporte. In der Westfalenhalle, in der Evakuierte untergebracht wurden, hatten die Notärzte zwölf Behandlungen durchzuführen, aus denen zwei Notfalleinweisungen in Krankenhäuser resultierten. Erst um 2 Uhr morgens waren alle Einheiten aus dem Kreis Soest wieder zurück an ihren Standorten.

Text: Pressemeldung des Kreises Soest vom 30.11.2012
Foto: Daniel Schulte (DRK-Geseke)

 
DRK–Kreisversammlung in Werl PDF Drucken E-Mail
Montag, 19. November 2012 um 14:41 Uhr

 

Hinweis zum Foto (DRK): Dr. Hans-Jürgen Thomas spricht zur Versammlung

Am vergangenen Freitag [16.11.12] fand die jährliche Kreisversammlung des DRK statt. Dem obersten Beschlussorgan des DRK-Kreisverbandes Lippstadt-Hellweg hatte die Stadt Werl ihren Sitzungssaal zur Verfügung gestellt. Der Vorsitzende des Kreisverbandes, Dr. Hans-Jürgen Thomas, konnte 51 Delegierte der Ortsvereine und 2 Ehrenmitglieder sowie als Ehrengäste die stellvertretende Landrätin Irmgard Soldat, 8 stellvertretende Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie die Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, Carin Hell, begrüßen. Die stellvertretende Landrätin Soldat bedankte sich in ihrem Grußwort für die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Rettungswesen sowie bei Großschadensereignissen und die Mitwirkung beim Tag er Offenen Tür im Rettungszentrum Soest. Für die gastgebende Stadt Werl betonte die stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Kramer angesichts der zahlreichen Betätigungsfelder des DRK den hohen gesellschaftlichen Stellenwert ehrenamtlicher Tätigkeiten. Gleich zu Beginn der Versammlung gab es einen besonderen Höhepunkt: Vizepräsidentin Carin Hell verlieh in Würdigung der vieljährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in verschieden Führungs- und Leitungsfunktionen die Verdienstmedaille des Landesverbandes an den stellvertretenden Kreisverbandvorsitzenden Rolf Lohmann (Soest).

Weiterlesen...
 
Gruselig... E-Mail
Mittwoch, 07. November 2012 um 14:06 Uhr

...ging es zu, als sich am Wochenende vor Allerheiligen vierzehn Kinder des Geseker Jugendrotkreuzes zu einer Halloweenfeier trafen. Die Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren feierten am Nachmittag des 27. Oktobers nicht nur mit gruseligen Spielen und Geschichten, sondern auch mit Partymusik. Natürlich durften auch die passenden Verkleidungen nicht fehlen: So bevölkerten kleine Gespenster, Hexen und Monster das Geseker DRK-Heim und sorgten für eine schaurige Atmosphäre. Dazu hatten die vier Betreuer des Jugendrotkreuzes ein entsprechendes Buffet vorbereitet. Auch hier stand natürlich der Spaß für die Kinder im Vordergrund, und so währte das Grauen auch nicht lange, als sich Finger als Würstchen und Glibberschleim als Wackelpudding mit Fruchtgummis herausstellten ...

Einige weitere Fotos finden Sie HIER

 
Das Erste-Hilfe-ABC - Klasse 4 c der Dr.-Adenauer-Schule in Geseke lernt Erste Hilfe
Freitag, 02. November 2012 um 15:51 Uhr


So sehen perfekte Verbände aus: Gut, dass die Verletzungen der Klasse 4 c nicht echt waren.

GESEKE In der ersten Oktoberwoche besuchten Katrin Kelm und Stefanie Scheffler, zwei Mitarbeiterinnen vom Deutschen Roten Kreuz, unsere Klasse, die 4c der Dr. Adenauer Schule, in Geseke. Dabei haben wir das Erste-Hilfe-ABC gelernt. Zunächst haben wir den Notruf 112 geübt. Uns wurde erklärt, über was man alles am Telefon berichten sollte, wenn ein Notfall eingetreten ist. Man muss angeben, wo und was passiert ist, wie viele Menschen verletzt sind und welche Verletzungen sie haben. Den Hörer darf man nicht sofort auflegen, sondern man wartet noch kurz ab, ob die Rettungssanitäter dazu noch Fragen haben. Während man auf den Rettungswagen wartet, beruhigt und tröstet man den Verletzten. Wir haben die Rettungskette von den Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes in Kleingruppen kennen gelernt und verschiedene Verbandtechniken ausprobiert. Frau Kelm hat uns zudem erklärt, wie man einen Verband richtig anlegt. Besonders interessant war auch die Besichtigung des Rettungswagens. Hier hat Frau Scheffler erklärt, wie ein Schwerverletzter wiederbelebt werden kann. Auch die stabile Seitenlage durften wir üben. Im Rettungswagen gibt es einen Rucksack, der alle Medikamente und Instrumente enthält, die im Notfall nötig sind. Wir haben alle gelernt, wie wichtig der Rettungsdienst ist und wie wir selber helfen können. Alle Kinder haben am Ende eine Urkunde und ein Infoblatt über das Jugendrotkreuz mit nach Hause bekommen. Jetzt können wir anderen Menschen im Notfall helfen.

Quelle Foto & Text: "Geseker Zeitung" vom 30.11.2012

 
DRK betreibt Unna-Massen weiter
Freitag, 26. Oktober 2012 um 15:04 Uhr

Foto: Die Geseker DRKler Daniel Schulte (li.) und Björn Möhwald (re.)im Einsatz in der Feldküche

Münster. Die Bezirksregierung Arnsberg hat das Deutsche Rote Kreuz gebeten, den Betrieb der Wohneinrichtung für Flüchtlinge in Unna-Massen zunächst bis zum Jahresende fortzusetzen. Das Rote Kreuz hatte in den vergangenen beiden Wochen die seit mehreren Jahren leer stehende frühere Landesstelle für die Unterbringung von Flüchtlingen wieder hergerichtet und Aufnahmeplätze für 400 Personen geschaffen. Gleichzeitig wurde das DRK durch die Bezirksregierung gebeten, den Betrieb auch über das Jahresende hinaus fortzusetzen, falls die Situation dies erfordern sollte. „Selbstverständlich werden wir gerne im Sinne unseres humanitären Auftrags zur Hilfe für die notleidenden Menschen weiterhin in Unna-Massen tätig bleiben“, so der Landesbeauftragte für Katastrophenschutz des DRK Westfalen-Lippe, Christoph Brodesser.

Quelle Text: Presseinformation des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe e. V.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 9 von 16
Banner

Blutspendetermine

DRK-Blutspendetermine Logo
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in:
 

Interner Bereich